Zeiten Suche Navigation
schließen

Unsere Öffnungszeiten

  Mo-Fr. Sa.
PKW
Werkstatt /Teiledienst
7.45 - 17.00 8.00 -12.00
Transporter, LKW, Wohnmobile
Werkstatt /Teiledienst
7.30 -17.00 7.30 -12.00
Motorrad 8.00 -18.00 9.00 -13.00
PKW, Transporter, LKW
Verkauf
7.30 -18.00 9.00 -16.00
Ausstellung PKW und Transporter täglich 8:00 bis 18:00 Uhr

24/7 Rufnummer

Unsere Telefonzentrale ist 24 Std. rund um die Uhr für Sie erreichbar.

Anfahrt, Kontakt und Notrufnummern
schließen

Wonach suchen Sie?


1999 als BMW-Vertragshändler in Husum gegründet, sind wir einer der größten und wichtigsten Motorradbetriebe in Schleswig-Holstein geworden. Wir vertreiben unter anderem Motorräder und Motorroller von Suzuki und Yamaha. Darüber hinaus finden Sie bei uns eine große Auswahl an gebrauchten Fahrzeugen. Ob Motorrad oder Motorroller - wir bieten Ihnen den kompletten Service mit Reparatur- und Wartungsarbeiten, An-, Auf- und Umbauten für alle gängigen Marken. Aprilia, BMW, Harley-Davidson, Honda, Kawasaki, KTM, Piaggio, Peugeot, Suzuki, Triumph, Vespa oder Yamaha: In unserer typenoffenen Werkstatt in Husum sind Sie mit jedem Fahrzeug richtig.

Unsere Unternehmensgeschichte

Karl J. Raudzus über die Geschichte der Fa. von 1922 bis 1997 aus Anlass des 75-jährigen Bestehens


Aus Berichten unserer Eltern wissen wir Kinder Kay Walter, Hans Friedrich und der Verfasser dieses Berichtes, Karl Johann, dass unser Vater Anfang Januar 1922 sich mit dem Beruf des Huf- und Wagenschmiedes selbstständig machte - und zwar in einem Schuppen auf dem Hofe des Hauses Bredstedter Straße 21. Eine Feldschmiede, ein Amboss auf einem transportablen Unterbau sowie einige Zangen und Hammer waren die Erstausrüstung. Da der 2. Januar 1922 auf einen Montag fiel, werden sicher erst am Dienstag dem 3. Januar die ersten Hammerschläge über die Maas (damalige Bezeichnung des Geländes nördlich und nordwestlich der Stadt) geklungen sein. Unser Vater begann grundsätzlich nichts Neues von Bedeutung an einem Montag.

Am 17. Juli 1925 heiratete unser Vater die Tochter Anni des Landmanns Johann Claußen aus Rehm bei Lunden. Beschäftigt als "Junges Mädchen" bei Familie Rechtsanwalt Süchting, Herzog-Adolf-Straßen. Das junge Paar zog in die Baracke ein, die das Jugendherbergswerk 1925 als erste Jugendherberge in Husum einrichtete. Unsere Mutter soll eine umsichtige, wohlwollende aber auch geschäftstüchtige Herbergsmutter gewesen sein. In der Jugendherberge wurde ich am 17.4.1926 geboren.

Die Söhne vor der Wagenschmiede Raudzus. Am 4.11.1926 wurde die Genehmigung zum Bau der Schmiede auf dem oben erwähnten und gekauften Grundstück erteilt. Der Objektwert ist mit 4.000,-- Reichsmark angegeben. Das Grundstück gehörte bis 1913 dem Gastwirt und Viehhändler Joh. Gottburgsen (das Grundbuch für die Zeit von 1913 bis 1924 ist verschollen). Die Auflassung zur Umschreibung des Grundstückes erfolgte am 25. März 1926.

Mit Vertrag vom 19. Januar 1926 erfolgte der Erwerb des danebenliegenden Grundstückes Nr. 386/50 mit Haus (Bredstedter Straße 7) zum Preis von 6.000,-- Mark = die Mark z 1/2790 kg Gold (0,358 gr 1997=0,055 gr) gerechnet. Der Mieter John Henningsen zog Anfang 1928? aus, und unsere Familie zog in das Paterre des Hauses ein, wo 1929 mein Brunder Hans und 1936 mein Bruder Kay geboren wurden.

Tankstelle Raudzus Husum. Am 5. März 1927 wurde Erlaubnis erteilt zum Bau einer Benzinzapfstelle in Verbindung mit der Rhenania Ossag Mineralölwerk AG Zweiniederlassung Hamburg Verkaufsstelle Flensburg. Anfang der 30er Jahre kamen die zweite Sorte Kraftstoff, Dynamin genannt, und eine Überdachung dazu. Lagerkapazität 1 2.000er Tank und 1 6.000er Tank.

Vorrausschauend kaufte unser Vater dann die Koppel nördlich des ehemaligen Viehmarktes, um den Betrieb und die Tankstelle dorthin zu verlegen, damit der Verkehr von und nach Nordstrand besser bedient werden könne. Der Verkehr, auch der Urlaubsverkehr auf die Inseln, nahm langsam aber stetig zu, wie auch die Zahl der Zapfsäulen.

Am 1. September 1939 brach der zweite Weltkrieg aus und vieles musste für die Wehrmacht gemacht werden. Als erster Auftrag wurde eine größere Zahl von requirierten Ackerwagen mit Planen und Spriegel versehen. Er kostete eine sehr stark verlängerte Arbeitszeit, zumal der erste Mitarbeiter gleich eingezogen wurde (Thomas Ingwersen).

Wir Söhne Karl J. und Hans Fr. begannen gleich nach dem Kriege, auch in Ermangelung von Alternativen und Zukunftserwartungen, eine Lehre im väterlichen Betrieb. Zumal unser Vater uns angeboten hatte, mit ihm gemeinsam die Zukunft des Betriebes zu gestalten.

Dieses fand den Niederschlag in der Gründung der Firma Karl Raudzus & Söhne OHG am 27.12.1953 (Bilanzsumme 38.511,88 DM).

Die Tankstelle wurde, wie alle Tankstellen in Deutschland, dem Zentralbüro für Mineralöl GmbH untergestellt. Erst mit dem 1. April 1951 00:00 Uhr ging die Verkaufstätigkeit auf die Deutsche Shell über. Gleich danach versuchte unser Vater eine Tankstelle auf dem oben genannten Grundstück (Heute Ecke Marktstr. – Adolf-Brütt-Str.) zu bauen. Es wurde abgelehnt und nach langen Verhandlungen wurde das Grundstück schlicht um schlicht gegen eine Fläche auf dem stadteigenen Ochsenkamp getauscht. Unter dem 13. Juli 1953 wurde die Genehmigung zum Bau einer modernen Tankanlage erteilt und im Frühjahr 1954 in Betrieb genommen. Handbemalte Porzellanblumenvasen für das Armaturenbrett waren auf der Tankstelle derzeit ein Verkaufsrenner.

Die Bautätigkeit nahm stetig zu und so blieben an der Ostgrenze unseres Grundstückes ein Streifen von 7 mtr. im Stadteigentum wie auch ein Stück zwischen der Firma Hans Wulf, die sich ebenfalls an der Bredstedter Str. angesiedelt hatte und uns. Auf Drängen unserer Mutter wurden diese Parzellen gekauft. (Es war ein großes Risiko, Geld war knapp und die Hypotheken groß, aber es war richtig, wie sich später herausstellte).

Fünf Jahre später entstand zu einem Preis von 60.932,31 DM die Werkstatt auf diesen Grundstücken.

Die Tätigkeit hatte sich verhältnismäßig rasch von der Huf- und Wagenschmiede zur Autoschmiede gewandelt. Pferde wurden immer weniger und die Trecker zogen keine eisenbereiften Anhänger mehr. Einen breiten Raum nahm die Reparatur von Anhängern, Lastwagen und Wagenfedern ein, deren zerbrochene Lagen wir selbst herstellten.

Hans Raudzus übernahm mehr und mehr neben unserem Vater die verantwortliche Leitung der Werkstatt und des Verkaufs erfolgreich, während ich mich hauptsächlich um den Betrieb der Tankstelle kümmerte und sie zu gutem Ansehen brachte. Interessant dürfte hier sein, dass der Stundenverrechnungssatz 1964 für die Meisterstunde 10,00 DM für die Gesellenstunde 8,50 DM und für den Helfer (Lehrling drittes Lehrjahr 7,00 DM) betrug.

Neben der Tätigkeit als Magirus-Deutz und Faun-Vertragswerkstatt (seit 1959/60) wurden wir 1967 Vertragshändler der BMW AG.

Am 4, Juni 1962 starb der Firmengründer. Unsere Mutter trat in die Gesellschaft ein bis zum 15.1.1971.

Seit Mitte der 60er Jahre haben wir praktisch permanent gebaut. Entweder waren es Erweiterungsbauten oder Rationalisierungsmaßnahmen. Der technische Fortschritt verlangte immer neue Investitionen, eine ganz wichtige war die Anschaffung eines Rollenbremsprüfstandes, des Kontoranbaus, des Ruf-Schnellbuchungsautomaten, der BMW Werkstatt, von 2 Waschhallen bei der Tankstelle, Abbruch und Aufgaben der Tankstation an der Westseite der B5 in 1978 (Abschluß des Fiat-Transporter-Vertrag 10.10.1984).

Unsere Schwesterfirma die KRAMAG gründeten wir am 30.12.1976.

1990 schied mein Bruder Hans aus der Firma aus und mein Sohn Rauke stieg in die Firma ein. Sie wurde am 26. Mai 1992 in eine GmbH & Co. KG umgewandelt.

Das Dach der LKW-Halle wurde erhöht, um die inzwischen größer gewordenen Nutzfahrzeuge aufnehmen zu können. Die Ausstellungshalle wurde nach dem Entwurf der Architekten Johannsen & Fuchs errichtet. Und auf dem Gelände der ehemaligen "Villa Wulf" entstand ein ansprechender Ausstellungsplatz für Neu- und Gebrauchtwagen.

Die moderne EDV-Anlage machte die Steuerung des Unternehmens bedeutend leichter und effektiver.

All dieses konnte nur geschaffen werden durch den unermüdlichen Einsatz aller Inhaber. Großen Anteil an der positiven Entwicklung haben auch die Frauen, die neben oder hinter ihnen standen.

Aber dieses allein reicht auch nicht aus: von ihrer Arbeit und ihrer Firma begeisterte und die Kundschaft begeisternde Mitarbeiter sind das A & O aller erfolgreichen Unternehmungen. Ihnen allen gebührt herzlicher Dank.

Noch eine Zahl zum Schluss. die Fa. Karl Raudzus & Söhne bildete von 1973 bis 1996 135 Lehrlinge in verschiedenen Sparten aus- Von den Ausgelernten sind noch 14 bei uns tätig.

2022? Ich kann mir vorstellen, dass unsere Firma im Umfeld der Megadealer ein verhältnismäßig kleiner Betrieb sein wird, der höchste Qualität liefert und leistet - bei größtmöglicher Individualität.

powered by webEdition CMS